Schlagwort: FSG

Dozenten Fan-Buttons!

Ihr wolltet schon immer eure Lieblingsdozenten überall hin mitnehmen? Dann ist es jetzt endlich soweit!

Wählt aus unzähligen Motiven eurer Lieblingsdozenten (3) euren Favoriten und präsentiert ihn stolz auf eurer Brust mit den neuen FSG-Dozenten-Fan-Buttons!!

Zur Wahl stehen bisher Comic-König und Studenten Papa Pete,

Infografik Gott und englishman Andrew,…

… und Photoshop Ikone und Teilzeit-Eisbär Knud!

 

Guess the gender

Du guckst Menschen in die Augen
Du siehst was du siehst
Und doch siehst du nichts
Meine Augenfarbe ist offenbart
Aber was dahinter steckt
Erfährt man nicht
Wer ich bin, wer ich sein will
Weiß nur ich

Es gibt ein Unterschied zwischen social gender (Mann/Frau/Intersex) und Genderidentität.
Vergiss social gender.
Das hat nichts damit zu tun, wer man wirklich ist.
Und der Punkt ist, dass die persönliche Identifizierung nicht sichtbar ist.

Jeder von uns packt Menschen schnell in Boxen, um sie kategorisieren zu können. Um es einfach zu haben.
Aber guess what? Life isnt easy. Die Gesellschaft erschafft gerne Illusionen und lässt Sachen weg, damit sich Menschen die Köpfe zerbrechen.

Make-Up, Brüste, Rock – weiblich
Bart, Moschus, behaart – männlich

bullshit, bullshit, bullshit

Und andere Optionen werden nicht einmal bedacht.

Brauchen wir überhaupt ein „öffentliches“ Geschlecht? Spielt es im öffentlichen Leben eine Rolle bzw. sollte es überhaupt eine Rolle spielen?

Wenn sich Kinder bei ihren Eltern als trans* outen, haben viele Eltern Angst, dass sie ihr Kind verlieren werden.
Wieso? Das was dich ausmacht, ist in dir drin. Deine Erfahrungen, Interessen, Moral.
Das Einzige was sich ändern kann, ist das Äußere. Viele fühlen sich gezwungen, ihren Körper zu verändern, damit Menschen sie so wahrnehmen, wie sie sich fühlen.

Ist das nicht verrückt? Viele trans* Menschen würden ihr Äußeres wahrscheinlich nicht verändern, wenn man das Erscheinungsbild nicht mit dem Geschlecht verknüpfen würde.
Aber lieber passt man sich so den Vorstellungen der Gesellschaft an (passing), als misgendert zu werden.

Cis sein, also die Geschlechtsidentität stimmt mit dem bei der Geburt eingetragenem Geschlecht überein, ist in der heteronormativen Gesellschaft leider die Norm.
Viele beschäftigen sich nicht mit dem Thema Pronomen/müssen sich nicht damit beschäftigen. Aber wenn man immer oder oft mit falschem Pronomen angesprochen wird, ist das sehr niederschmetternd.

Hast du dir schonmal überlegt, wieviele Menschen du damit verletzt hast?

Natürlich könnte man den Menschen dann berichtigen und hoffen, dass er sich es merkt, doch das sollte nicht der Weg sein. Es sollte die Aufgabe sein, jeden Menschen entweder beim Namen zu nennen oder nach den Pronomen zu fragen.
Das ist das Mindeste was man tun kann.

Australien war das erste Land, welches die dritte Geschlechtsoption beim Pass eingeführt hat. Und diese hatten solche Probleme bei dem durchsetzen der gleichgeschlechtlichen Ehe. Sollte und das nicht die Augen öffnen? Aber es gibt einen Hoffnungsschimmer: Das Bundeskabinett beschloss am 15.8.18 einen Gesetzentwurf, der neben „männlich“ und „weiblich“ auch den Eintrag „divers“ vorsieht. Jetzt geht es darum weitere unzeitgemäße Regelungen für Transsexuelle zu beseitigen. Bis Juni 2018 galt Transsexualität als Geschlechtsidentitätsstörung zu den Persönlichkeits und Verhaltensstörungen, ist aber jetzt mit Pädophilie gleichgestellt. WTF?

Also nächstes mal wenn du jemandem in die Augen schaust.
Seh den Glanz und die Tiefe, denn da ist viel mehr als nur die Farbe.

FSGang: Leon

Jede Woche stellen wir euch eine*n Student*in der FSG vor. Diese Woche hat es Leon erwischt. Um euch die Vielseitigkeit, die die FSG so besonders macht, näher zu bringen, hat Leon ein paar Fragen beantwortet.

Leon, wie würdest du dich selbst beschreiben?
Ich bin 20 Jahre alt und finde es prinzipiell immer noch schwer mich selbst zu beschreiben, aber am wichtigsten über mich ist es wohl zu wissen: Dass ich keine Ordnung halten kann, eine Schwäche für Fantasy habe und falls jemand meine Hilfe braucht, ich immer gerne helfe, auch wenn es nicht immer danach aussehen mag. Ich spiele seit ich 3 bin Hockey und treibe auch nebenbei gerne Sport. Neben der Uni arbeite ich gerne plastisch an großen und kleinen Projekten, die oft in Verbindung mit Geschichten aus meiner Kindheit und Jugend stehen.

Gibt es etwas, das dir an der FSG am besten gefällt? 
Die angenehme, fast familiäre Atmosphäre. Ich habe bis dato – wenn ich mich richtig erinnere – noch keinen Streit mitbekommen und wenn man ein Problem hat, findet man immer jemanden, der einem helfen kann. Außerdem die breite Kursauswahl, die auch Leuten wie mir, die nicht planen einmal in einer Agentur zu sitzen, sinnvolle 
Optionen bietet. Und schlussendlich, die Lage. Ich wohne außerhalb und kann mein Dorf mit Bus und Bahn praktisch nicht verlassen, daher bin ich froh, dass ich nur bis nach Wilhelmsburg fahren muss und nicht an das andere Ende Hamburgs.

Gibt es einen Künstler, den du gerne treffen würdest? Und wenn ja, warum? Miraphora Mina und Eduardo Lima von Minalima, die das gesamte Grafikdesign der Harry Potter Filme designed haben. Außerdem Jon Howe der Concept Artist hinter den Herr der Ringe Filmen. Warum? Weil diese Werke meine Kindheit geprägt haben wie wenig anderes.

Du hast die Wahl, was macht dich aus:

Tee oder Kaffee?
Warum nicht beides?

Nachtmensch oder Frühaufsteher?
Nachtmensch

Farbe.
Schwarz!

Photoshop oder InDesign?
Photoshop

Hamburg oder Berlin?
Hamburg

Bauchgefühl oder Pro-Konta-Liste?
Bauchgefühl alles Andere dauert doch zu lange 😀

Pizza oder Obstsalat?
So gerne ich auch Obstsalat esse, Pizza.

Digital oder analog?
analog

Apple oder Windows?
Ich habe einen Mac… aber ehrlich gesagt Windows.

Mouse oder Zeichentablett?
Zeichentablett

Fineliner oder Bleistift?
Bleistift

Seekrank oder Wetterfest?
Wetterfest

 

FSGang: Ronja

Jede Woche stellen wir euch eine*n Student*in der FSG vor. Diesmal hat es Ronja erwischt. Um euch die Vielseitigkeit, die die FSG so besonders macht, näher zu bringen, hat Ronja ein paar Fragen beantwortet.

Ronja, wie würdest du dich selbst beschreiben?
Man würde wohl von mir sagen, dass ich chaotisch, herzlich, kreativ (wer hätte das gedacht?!), reiselustig, manchmal altmodisch und hilfsbereit bin. Mein Herz gewinnt man am einfachsten mit Essen, Hunden ahh und mit 80s Mucke. Ich könnte 24h am Stück schlafen und wiederum ein ganzes Wochenende durchtanzen.

Was gefällt dir an der FSG am Besten? Beschreibe deine Erfahrungen:
Wir sind hier wie eine große, kleine Familie mit einer Menge Vielfalt. Jeder ist auf seine Art total unterschiedlich und trotzdem hat man immer einen gemeinsamen Nenner. Man hilft und respektiert sich gegenseitig – es ist einfach eine tolle Atmosphäre um zu lernen (auch voneinander) und sich zu entwickeln.

Gibt es einen Künstler, den du gerne treffen würdest? Und wenn ja, warum?
Ich würde gern einmal mit Susanna April (@susannaapril) eine riesige Leinwand gestalten. Warum? Weil ihre Werke grandios und einfach so inspirierend sind.

Tee oder Kaffee?
Kaffee

Nachtmensch oder Frühaufsteher?

Nachtmensch

Farbe oder Schwarz/Weiß?
Fotos – Schwarz/ Weiß, Malereien – Farbe

Photoshop oder InDesign?
Photoshop

Hamburg oder Berlin?
wohnen in Hamburg, eintauchen und sich treiben lassen in Berlin

Bauchgefühl oder Pro-Konta-Liste?
Es mit einer Pro/ Kontra Liste versuchen, dann aber doch immer aufs Bauchgefühl hören.

Pizza oder Obstsalat?
Beides getrennt von einander – wer mag schon Pizza-Hawaii?!

Digital oder analog?
Analog….diese Körnung bruuhh

Apple oder Windows?
Apfel.

Mouse oder Zeichentablett?
Mouse, wobei neuerdings auch Zeichentablett (Eingewöhnung vorbei – juhuu)

Fineliner oder Bleistift?
Bleistift oder Pinsel

Seekrank oder Wetterfest?
Wetterfest mit Aussetzern

FSGang: Matthis

Jede Woche stellen wir euch eine*n Student*in der FSG vor. Diesmal hat es Matthis erwischt. Um euch die Vielseitigkeit, die die FSG so besonders macht, näher zu bringen, hat Matthis ein paar Fragen beantwortet.

Matthis, wie würdest du dich selbst beschreiben?
Ich bin Matthis, 19 Jahre jung. Meistens bin ich geistig noch (oder wieder) im Bett, ab und zu kommt es aber auch ganz unerwartet zu extrem produktiven Anfällen. Meine Freizeit verschwende ich gerne mit Freunden auf Balkonen oder in Clubs, höre viel und laut Musik und bin manchmal kreativ.

Was gefällt dir an der FSG am Besten? Beschreibe deine Erfahrungen:
Mir gefällt es von Leuten mit ähnlichen Interessen umgeben zu sein, der Umgang unter Studenten und zwischen Studenten und Dozenten ist auch sehr angenehm.

Gibt es einen Künstler, den du gerne treffen würdest? Und wenn ja, warum?
George Condo, einer der ersten Künstler die mich als Kind interessiert haben.

Tee oder Kaffee?
Kaffee!

Nachtmensch oder Frühaufsteher?
Definitiv Nachtmensch.

Farbe oder Schwarz/Weiß?
Das ist größtenteils stimmungsabhängig.

Photoshop oder InDesign?
Photoshop.

Hamburg oder Berlin?
Hamburg!

Bauchgefühl oder Pro-Konta-Liste?
Bauchgefühl.

Pizza oder Obstsalat?
Pizza.

Digital oder analog?
Analog, gerne aber auch mal digital.

Apple oder Windows?
Windows.

Mouse oder Zeichentablett?
Mouse, Tablett nur wenns sein muss.

Fineliner oder Bleistift?
Erst Bleistift und wenn noch Motivation da ist gern Fineliner.

Seekrank oder Wetterfest?
Aufgewachsen in Ostfriesland, wetterfest!

Future.School.Goals

Hallo alle zusammen,

Hier ist eine gekürzte Fassung über die Geschichte, wie meine Schwester Julia auf die FSG gekommen ist. Unser “Short-Film“ und unser Mini-Comic sollen euch zeigen, dass es nicht so umständlich ist auf eine Designschule zu kommen.

1. Hallo, das ist Julia. Julia hat endlich ihr Abitur hinter sich. Ihr stehen alle Türen offen aber durch welche Tür will sie gehen? Julia liebt es kreativ zu sein. Und weiß jetzt schon, dass sie einen kreativen Job mit viel Abwechslung braucht. Hmm, aber was für eine Ausbildung oder Studium ist dabei das Richtige für sie?

2. Julia hat sich nach dem Abitur eine Auszeit genommen, um einen Ausbildungs- oder Studienplatz zu finden. Sie erfuhr durch eine Arbeitskollegin von der FSG, die Freie Schule für Gestaltung. Sie ging also abends direkt auf die Website.

3. Beim Runterscrollen und Rumsurfen auf der FSG-Seite wurde ihr klar, dass sie genau das machen wollte. Sie will Kommunikationsdesign studieren.

4. Plötzlich sieht sie, dass morgen Abend ein Infoabend stattfindet.

5. Am nächsten Tag macht Julia sich mit der S3 auf den Weg nach Wilhelmsburg.

6. Die FSG ist bei der Honigfabrik in Wilhelmsburg. Der Infoabend findet aber auf dem Hausboot statt.

7. Andrea und Silvie, die zwei Schulleiterinnen der FSG halten eine Präsentation und erzählen ein bisschen von der Schule. Julia ist voll begeistert und will sich jetzt unbedingt hier bewerben.

8. Silvie und Andrea haben Julia zum Schnuppertag eingeladen. Der Probetag hat ihr auch super gefallen. Für die Bewerbung bereitet Julia eine Mappe mit 10-15 Werken auf. Die Mappe hat der Schulleitung sehr gut gefallen und Julia hat eine Einladung für den Eignungstest bekommen.

9. Der Tag des Eignungstests kam immer näher und somit würde Julia immer nervöser und aufgeregter. Sie wunderte sich was wohl in diesem Test abgefragt wird. Sie hat sich verrückt gemacht.

10. Aber so schlimm war es überhaupt nicht. Julia hat den Eigungstest bestanden! Juhu.

11. Seit April 2017 ist Julia eine glückliche Kommunikationsdesign-Studentin an der FSG.

 

Nicht von dieser Welt?! Wo kommt ihr eigentlich her?

Hey, Hallo, Hi, Privet, Hallå, Merhaba, Olá, Bonjour…

 

WENN DIE FSG FÜR EINS STEHT, DANN IST ES WOHL FÜR VIELFALT.

 

Vielfalt nicht nur im Angebot der Kurse, nicht nur in der Wahl der Dozenten sondern besonders in den Studenten. Alle von uns sind so unterschiedlich und das ist wunderbar!

So kann man hier nicht nur einfach lernen, sondern auch vielmehr voneinander lernen. Diese Unterschiede oder Vielfalt entsteht nicht nur durch die Charaktere sondern wahrscheinlich auch durch die unterschiedlichen Herkünfte. Denn ja, die FSG ist wahrlich international!

Glaubt ihr nicht?! Dann überzeugt euch selbst:

In Bildern.

 

Verteilung der FSG Studenten in und um Hamburg.
Herkunft der FSG Studenten.

 

In Zahlen.

 

Verteilung der FSG Studenten in der Welt (Herkunft)

 

Ja ja, 27% hört sich jetzt nicht sooo viel an, aber auf die Länder kommt es an – die sind nämlich ganz schön cool.

 

Verteilung der FSG Studenten in Deutschland (Wohnort)

 

Umso interessanter ist es aber, das immerhin 23% nicht in Hamburg wohnen und teilweise sogar zwei Stunden zur Uni brauchen…muss sich also wohl lohnen.

 

Das ist doch was, oder etwa nicht?!

Bye, Tschüss, do svidaniya, Adeus, Au revoir…

 

Die FSG durch meine Augen!

 

     
Ich fang mal hier an: Silvie und Andrea, die Königinnen der FSG. Sie haben pure Herzen, sind verständnisvoll und haben immer und viel, viel Geduld mit uns allen. Mal grumpy mal nicht, aber immer da für die FSG-Familie.
Clara, die Cat Woman, die Puppe von der FSG!
Sie hat das Auge für die Schönheit in allem. Lina Gerke, mehr als Bilder – Seele.
Wer hier immer lächelt und gute Laune bringt, ist Mehrad.
Hände hoch für die Magie und Ehrlichkeit, Nick.
Pure Ruhe und Liebe. Hier ist Lina Winter, ein Harry Potter Freak.
Starke Frau, Pelin ist sie !
Robert. Mal wieder einer Mann im Haus, der sehr gut zeichnen kann. Stark am Start!
Fashion! Kein Problem, Ronja hat immer die letzte Mode und die natürliche Schönheit.
Wer zeichnen kann ist Vlad, ein Russe mit sehr viel Herz! VODKA BEAR.
Pure Seele. Puppe 2 Theresa bringt Ruhe, wo immer sie hingeht.
  Habibi! Steffi mit einem großen Herzen. Wenn sie nicht in ihrem Smart unterwegs ist, dann beim Sport.
Hallo! Taufiq hier, kleiner großer Teddy Bear. Herzlich, starker Mann, pure Seele, pure Liebe.  
   Man braucht nicht zweimal hingucken. Bianca gibt dir ihr schönstes Lächeln, fröhlich ist sie immer.
 Wenn man jemanden süß nennen kann, dann Elisa.  
  Noch ein Artist im Haus. Wenn jemand etwas schönes unter die Haut will, dann ist Leonie die Richtige. Sie kann was – ABER JA!
Wenn jemand die Welt im Blick hat, dann Leon!