Schlagwort: Illustration

Vom Papier zur Skulptur

Skulptieren ist vielleicht nicht das erste Thema, das einem einfällt wenn man über die FSG nachdenkt und damit liegt man wahrscheinlich auch genau richtig. Trotzdem hat sich mein Interesse an genau diesem Thema in den letzen zwei Jahren immer mehr gesteigert. (Immerhin habe ich auch in meiner Zwischenprüfung  in diesem Bereich gearbeitet. (http://logbuch.fsg-hamburg.de/category/outside-fsg/page/2/) ) Daher habe ich mich auch gefreut, als mir bei der Kurswahl gesagt wurde, dass in diesem Blogkurs die Themenwahl frei war. Ein Vierteljahr später erklärte ich Andrea in der ersten Stunde des Kurses meinen Plan, eine frei erdachte Fantasy-Kreatur zu designen: „Von der Zeichnung zur Skulptur“.

Zeichnung

Meine Skulptur begann mit einer Menge Internet-Recherche. Denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass man oft bessere Ergebnisse erhält, wenn man sich von realen Objekten inspirieren lässt. In meinem Fall sind es prähistorische Säuger, insbesondere das Moropus.

 

Skulptierung

Die Basis meiner Skulptur bildet ein Gerüst aus Draht, welches ich dann mit einer Schicht aus selbsthärtendem Epoxidharz umhüllt habe.

Um dieses Gerüst herum begann ich dann mit einer im Ofen brennbaren Modelliermasse die Muskeln und die allgemeine Silhouette der Kreatur herauszuarbeiten.

Anschließend fügte ich eine weitere Schicht Modelliermasse hinzu, jedoch mit Senkungen und Hebungen, in die ich immer feiner werdende Linien einfügte, um die Fellstruktur zu erzeugen.

Mit einem kleinen Pinsel entfernte ich lose Modelliermassereste, da diese nach dem Backen nur noch schwer zu bearbeiten gewesen wären.

Zu diesem Zeitpunkt entfernte ich die Füße, die ich bereits, wenn auch grob herausgearbeitet hatte, da ich nicht riskieren wollte, dass sie nach dem Brennen abbrechen.

Nachdem meine Skulptur 30 Minuten bei 180 Grad im Ofen geschmort und in Folge dessen nochmal eine weitere Stunde abgekühlt ist,  begann ich all jene Details hinzuzufügen, die ich ursprünglich nicht mit Draht unterstützt hatte. Das heißt in diesem Fall die Zähne sowie „Finger“ und Zehen.

 

Damit war die Skulptur selbst fertiggestellt, meine Arbeit war jedoch noch nicht abgeschlossen.

Farbe

Für die Kolorierung der Figur nutzte ich eine Technik die als „Dry-Brush“ bekannt ist. Ich hatte sie in meiner Tabletop Phase kennengelernt. Beim Dry-Brushen trägt man zuerst eine dunkle Farbe auf und arbeitet dann mit einem kurzen Borstenpinsel. Von diesem streicht man zuvor den Großteil der Farbe ab, so dass man nur erhabene Bereiche einfärbt und so „Highlights“ setzen kann.

 

 

Nachdem die Farbschichten und damit die Fellstruktur getrocknet war, ging ich mit einem kleinen Pinsel an die Details und färbte vorsichtig Augen, Zähne und Füße einzeln ein.

Als ich mit dem Bemalen fertig war, schlug es 3 Uhr morgens.

Die Folge ist, dass ich nun während ich diesen Beitrag verfasse immer wieder neue Stellen finde, die ich im Nachhinein nochmal ummalen möchte. Trotzdem bin ich mit meinem Resultat sehr zufrieden. Denn es ist mal wieder ein gutes Beispiel dafür, dass es nicht darum geht etwas perfekt zu machen. Sondern fertig!

Finales Ergebnis

 

Dozenten Fan-Buttons!

Ihr wolltet schon immer eure Lieblingsdozenten überall hin mitnehmen? Dann ist es jetzt endlich soweit!

Wählt aus unzähligen Motiven eurer Lieblingsdozenten (3) euren Favoriten und präsentiert ihn stolz auf eurer Brust mit den neuen FSG-Dozenten-Fan-Buttons!!

Zur Wahl stehen bisher Comic-König und Studenten Papa Pete,

Infografik Gott und englishman Andrew,…

… und Photoshop Ikone und Teilzeit-Eisbär Knud!

 

Character Design

Zeichnen ist meine große Leidenschaft, in der ich meine kleine Traumwelt ein Stück weit in die Realität umsetzten kann. Diese Figur schwirrt schon seit einer Ewigkeit in meinem Kopf herum, und hat endlich eine Form bekommen.

Beim Charakter Design ist alles in einem ständigen Wandel und es ist meist ein langer Prozess, bis die Figur die einem im Kopf schlummert so aussieht, wie man sie sich in der Realität vorstellen würde. Dies ist mein Charakter Lulu:

Entwürfe

Finales Charakter Design

 

 

 

Future.School.Goals

Hallo alle zusammen,

Hier ist eine gekürzte Fassung über die Geschichte, wie meine Schwester Julia auf die FSG gekommen ist. Unser “Short-Film“ und unser Mini-Comic sollen euch zeigen, dass es nicht so umständlich ist auf eine Designschule zu kommen.

1. Hallo, das ist Julia. Julia hat endlich ihr Abitur hinter sich. Ihr stehen alle Türen offen aber durch welche Tür will sie gehen? Julia liebt es kreativ zu sein. Und weiß jetzt schon, dass sie einen kreativen Job mit viel Abwechslung braucht. Hmm, aber was für eine Ausbildung oder Studium ist dabei das Richtige für sie?

2. Julia hat sich nach dem Abitur eine Auszeit genommen, um einen Ausbildungs- oder Studienplatz zu finden. Sie erfuhr durch eine Arbeitskollegin von der FSG, die Freie Schule für Gestaltung. Sie ging also abends direkt auf die Website.

3. Beim Runterscrollen und Rumsurfen auf der FSG-Seite wurde ihr klar, dass sie genau das machen wollte. Sie will Kommunikationsdesign studieren.

4. Plötzlich sieht sie, dass morgen Abend ein Infoabend stattfindet.

5. Am nächsten Tag macht Julia sich mit der S3 auf den Weg nach Wilhelmsburg.

6. Die FSG ist bei der Honigfabrik in Wilhelmsburg. Der Infoabend findet aber auf dem Hausboot statt.

7. Andrea und Silvie, die zwei Schulleiterinnen der FSG halten eine Präsentation und erzählen ein bisschen von der Schule. Julia ist voll begeistert und will sich jetzt unbedingt hier bewerben.

8. Silvie und Andrea haben Julia zum Schnuppertag eingeladen. Der Probetag hat ihr auch super gefallen. Für die Bewerbung bereitet Julia eine Mappe mit 10-15 Werken auf. Die Mappe hat der Schulleitung sehr gut gefallen und Julia hat eine Einladung für den Eignungstest bekommen.

9. Der Tag des Eignungstests kam immer näher und somit würde Julia immer nervöser und aufgeregter. Sie wunderte sich was wohl in diesem Test abgefragt wird. Sie hat sich verrückt gemacht.

10. Aber so schlimm war es überhaupt nicht. Julia hat den Eigungstest bestanden! Juhu.

11. Seit April 2017 ist Julia eine glückliche Kommunikationsdesign-Studentin an der FSG.

 

Pimp my Boat

Wir haben uns dazu entschlossen, unser Boot neu zu gestalten, weil es mit den Jahren ein bisschen „ranzig“ geworden ist. Statt gleich das ganze Boot zu restaurieren, dachten wir, fangen wir erstmal klein an. Dabei haben wir in einem gemeinsamen Brainstorming mehrere Illustration Variationen/ Ideen von Meerjungfrau bis Krabbe gesammelt und haben uns letztendlich dazu entschieden, eine FSG- Krake zu gestalten, weil Kraken einfach fescher als Meerjungfrauen sind;) Außerdem haben wir gedacht, dass es cool wäre, eine Verewigungs-Wand am Boot zu befestigen, an der wir uns alle kreativ austoben können.

Die FSG durch meine Augen!

 

     
Ich fang mal hier an: Silvie und Andrea, die Königinnen der FSG. Sie haben pure Herzen, sind verständnisvoll und haben immer und viel, viel Geduld mit uns allen. Mal grumpy mal nicht, aber immer da für die FSG-Familie.
Clara, die Cat Woman, die Puppe von der FSG!
Sie hat das Auge für die Schönheit in allem. Lina Gerke, mehr als Bilder – Seele.
Wer hier immer lächelt und gute Laune bringt, ist Mehrad.
Hände hoch für die Magie und Ehrlichkeit, Nick.
Pure Ruhe und Liebe. Hier ist Lina Winter, ein Harry Potter Freak.
Starke Frau, Pelin ist sie !
Robert. Mal wieder einer Mann im Haus, der sehr gut zeichnen kann. Stark am Start!
Fashion! Kein Problem, Ronja hat immer die letzte Mode und die natürliche Schönheit.
Wer zeichnen kann ist Vlad, ein Russe mit sehr viel Herz! VODKA BEAR.
Pure Seele. Puppe 2 Theresa bringt Ruhe, wo immer sie hingeht.
  Habibi! Steffi mit einem großen Herzen. Wenn sie nicht in ihrem Smart unterwegs ist, dann beim Sport.
Hallo! Taufiq hier, kleiner großer Teddy Bear. Herzlich, starker Mann, pure Seele, pure Liebe.  
   Man braucht nicht zweimal hingucken. Bianca gibt dir ihr schönstes Lächeln, fröhlich ist sie immer.
 Wenn man jemanden süß nennen kann, dann Elisa.  
  Noch ein Artist im Haus. Wenn jemand etwas schönes unter die Haut will, dann ist Leonie die Richtige. Sie kann was – ABER JA!
Wenn jemand die Welt im Blick hat, dann Leon!